Logo der Universität Wien

Interdisziplinäre Forschungsplattform Archäologie VIAS (Kopie 1)

(Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Fakultät für Lebenswissenschaften)

    

Forschungsplattform Life Science Governance

(Fakultät für Sozialwissenschaften, Fakultät für Lebenswissenschaften)

Interfakultäre Forschungsplattform und Dokumentationsstelle für die Kulturgeschichte Inner- und Südasiens

(Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät)

Forschungsplattform Neuverortung der Frauen- und Geschlechtergeschichte im veränderten europäischen Kontext

(Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

Forschungsplattform Sensitive Mountain Limits of Snow and Vegetation

(Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie, Fakultät für Lebenswissenschaften)

COST Action MP 0602 – HISOLD

(Department of Inorganic Chemistry / Materials Chemistry)
“The main objective of the Action is, through investigations on the meso-, macro- and microscale, to increase the fundamental knowledge of the crucial properties of alloys that can be used as environmentally friendly lead-free alternatives to existing high-temperature solders.” (from Memorandum of Understanding) Collaboration with partners from 21 participating European countries as well as scientific institutions in Ukraine and Russia
Advanced Solder Materials for High Temperature Application (HISOLD)

Scientific-Technical Cooperation Austria China

“The Interaction of Tin-based Lead-free Solders with Elecztoless Nickel Substrates” (Department of Inorganic Chemistry / Materials Chemistry) Partner in China: Prof. Wenxia Yuan, University of Science and Technology Beijing

BIG Nano – Biosphere-Geosphere Interactions on the Nano-Scale

High-Tech für die Umweltgeowissenschaften  
Im Rahmen des Infrastrukturprojekts "BIG Nano" wird an der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie eine weltweit einzigartige Forschungseinrichtung, ein kombiniertes biogeochemisches, isotopengeochemisches und nanogeowissenschaftliches Labor geschaffen. Künftig können zentrale Forschungsfragen der Umweltgeowissenschaften interdisziplinär mit KollegInnen aus der Chemie, Physik und Biologie beantwortet werden.
"Mikroorganismen sind klein, wie schon der Name sagt. Aber ihre Wechselwirkungen mit der Erde finden auf noch kleinerer Skala statt – nämlich im Nanobereich.
Forschungsnewsletter

Challenging the Limits of the Quantum World

Fakultät für Physik und Fakultät für Chemie

Die Quantentheorie ist die bestbestätigte naturwissenschaftliche Theorie überhaupt. Keine andere ist mit so vielen Stellen hinter dem Komma bewiesen. Dennoch gibt das "seltsame Verhalten der Quanten" WissenschafterInnen auf der ganzen Welt nach wie vor Rätsel auf. Geplant sind u.a. Investitionen im Bereich der Elektronenmikroskopie, von denen nicht nur die Antragsteller selbst, sondern auch andere Forschungsgruppen und WissenschafterInnen der Fakultäten für Physik und Chemie profitieren werden. So zählt es zu den langfristigen Zielen des Konsortiums, die Massengrenze der Quanteninterferometrie um bis zu drei Größenordnungen über den derzeitigen Weltrekord hinaus zu verschieben, die Quantenverschränkung massiver Objekte auf einer neuen Komplexitätsebene zu studieren sowie quantenelektronische Eigenschaften neuer Werkstoffe mit Kohlenstoffnanoröhrchen und neuen Supraleitern zu untersuchen.

Collaborations and Platforms
(Department of Analytical Chemistry and Food Chemistry
Chair of Chemical Sensors and Optical Spectrometry,
Working Group Prof. F.L. Dickert and Prof. P.A. Lieberzeit)

Recent international cooperations in training include the hosting of PhD-students from China, Thailand, Pakistan and Uzbekistan.The group has bilateral cooperation for postgradual formation with the Prince of Songkla Univeristy in Hat Jay, Thailand (ASEA-UNINET). 
Besides a variety of contacts to industry and academia (e.g. Siemens AG, Volkswagen AG, EPCOS AG, University of Bayreuth, to name but a few), the group is also key sensor research player in the EU-FP6 IP 505463-1 “NANOSECURE” (25 partners from 11 EU countries) and has been grantholder for the TEMPUS CD-JEP25221-2004 “COCUZ” in collaboration with the TU Muenchen and Uzbek partner universities.

Molecularly imprinted polymers (MIPs) are being applied as artificial enzymes (plastizymes), advanced materials for solid-phase extraction, and thin coatings for sensor devices. Templates used for the synthesis of imprinted polymers are biopolymers or bacteria. 


Schrift:

Institut für Physikalische Chemie
Universität Wien

Währinger Straße 42
1090 Wien
T: +43-1-4277-524 01
F: +43-1-4277-524 97
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0